Monatsspaziergang im Januar

Willkommen zum Monatsspaziergang!

Ich freue mich auch in diesem Jahr, dass ihr vorbeischaut und eure Fotospaziergänge hier teilt.

An jedem 3. Sonntag im Monat teile ich hier die Bilder eines Spaziergangs, den ich im Laufe des Monats unternommen habe und ihr seid herzlich eingeladen, mitzumachen!

Für Beiträge auf Instagram bitte #monatsspaziergangimjanuar verwenden

Die Linkparty öffnet um 8.00 Uhr. Bis zum Ende des Monats habt ihr dann Zeit, eure Januarbeiträge zu verlinken.

Tipp für alle Neu-Blogger*innen: Die meiste Aktion findet in den ersten beiden Tagen nach der Eröffnung der Linkparty statt 🙂

Mehr Infos zum Monatsspaziergang und wie ihr mitmachen könnt, sind hier zu finden.

Monatsspaziergang

Ich nehme euch mit auf unseren Neujahrsspaziergang. Nur eine kleine Runde um den Block bzw. in unserem Fall um die Baustelle- wie sollte es auch anders sein… für alle, die hier das erste Mal beim Monatsspaziergang lesen: Wir sind vor bald 6 Jahren nach Kopenhagen gezogen. Nach Sydhavnen (den Südhaven) um genau zu sein. Die Ecke, wo wir wohnen, ist ein relativ neuer Stadtteil, direkt am Wasser und obwohl wir die schlimmste Baustellenzeit hinter uns haben, wird der Stadtteil immer noch weiter „entwickelt“, wie es so schön heißt.

Auf dem Foto ist der Zaun der großen Metrobaustelle zu sehen. Dort wollen wir hin.

Letztes Jahr im Juni führte uns unser Monatsspaziergang ebenfalls am bunten Bauzaun entlang. Dieses Mal gehen wir auf der am Wasser liegenden Zaunseite entlang stadteinwärts.

Ich mag die von Kopenhagener Künstlern gestalteten Zaunflächen.

Auf dieser Seite der Baustelle liegen einige Hausboote.

Das Kreuz wurde erst kürzlich erneuert und leuchtete ordentlich.

Ich weiß nicht, was sich vorher an der eingezäunten Stelle befand. Aber ich schätze mal, die Bootsbewohner sind nicht superglücklich mit dem Zaun vor ihrer Nase…

Auch wenn an dieser Seite hübsche Fische drauf sind.

Und auch hier die Befürchtung, von den Stadtplanern „wegentwickelt“ zu werden. Hoffentlich dürfen die Boote bleiben…

Inzwischen sind wir an der Zaunseite der „Evolution Wall“ angekommen. Wir folgen dieses Mal dem Zaun vom Urknall über die Entstehung unseres Sonnensystems immer weiter, bis wir nach etlichen Metern (es handelt sich um eines der längsten Graffitis Europas) in der Gegenwart ankommen und über die Brücke wieder nach Hause laufen.

Ich hoffe, mein kleiner Gang hat euch gefallen, ich bin schon gespannt, wo ihr spaziert seid.

Viel Spass beim Verlinken und Mitspazieren!

Herzliche Grüße von

Kristina

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


13 Antworten

  1. Hallo Kristina,
    bei Astrid habe ich von Deiner schönen Aktion gelesen und bin sehr gerne heute das erste Mal dabei (zum Glück sind es 5 Fotos geworden am Maschsee 😉
    Kopenhagen, ich hoffe das ich es dieses Jahr schaffe dort einmal hinzufahren, wenn wir im Sommer in Dänemark Urlaub machen. Ich war zwar schon dort, aber da war ich doch ziemlich klein (immer auf der Durchfahrt nach Finnland).
    Was für eine schöne, bunte Stadt und die Bauzäune sind einfach toll anzuschauen, so was ganz anderes als es meist hier ist. Nun werde ich noch ein wenig weiter bei Dir herumstöbern, sende Dir liebe Grüße
    Kirsi

  2. sehr beieindruckt von dieser atmosphère die mit dem langen graffitis und die schiffe die da ein zuhausen haben * hier ist ein ganz kleiner im hafen vom kanals von der Loire * im januar eine turmbesichtigung den ich schon länger machen wollte aber immer geschlossen war…
    ein gutes neues jahr wünsche ich dir
    mo

  3. Kunst am Bauzaun, dass sieht sehr beeindruckend aus. Ein sehr wunderbarer Spaziergang, es macht Freude dich dabei zu begleiten. Es wäre sehr traurig, wenn die Hausboote dort weg müssten, leider wird danach ja meistens nicht gefragt.
    Liebe Grüße,
    Claudia

  4. Endlich hab ich auch einen Spaziergang zu verlinken! Ich finde diese Challenge sehr motivierend, doch bin ich seit dem Bandscheibenvorfall parallel zum Sterben meines Mannes und der Coxarthrose nicht so gut zu Fuß, wie ich gerne sein möchte.
    So einen Spaziergang am Wasser mit gleichzeitiger bunter Malerei auf der anderen Seite des Weges könnte mir auch gefallen. Kopenhagen ist auch so eine Unbekannte unter den europäischen Hauptstädten…
    Eine gute neue Woche!
    Astrid

  5. Wow deine Bilder heute sind der Hammer, besonders die Graffitiwand hast du super aufgenommen. Bei uns gibt es auch vereinzelt solche Bau Abschrankungen, meistens mit viel Werbung darauf. Aber in der Nähe von der Enkelin hat eine Schulklasse eine Wand bemalt, davor bleiben wir zwei öfter stehen und sie erzählt mir, was sie alles entdeckt. Meinen Spaziergang habe ich im Sommer schon gemacht, ich hoffe dass das auch in Ordnung ist.
    L G Pia

  6. wie gerne hätte ich dich bei diesem gang begleitet und hätte sicher unendlich viele fotos gemacht. die kunst am bauzaun finde ich toll, so manches davon könnte man doch sofort in malerei oder einen quilt umsetzen, findest du nicht auch?
    auf jeden fall hoffe ich, dass dass die hausboot dort bleiben können. es wäre nicht nur für die bewohner ein herber verlust!so schade, wenn alles dem profit geopfert würde und sich nur noch wohlverdienende und reiche menschen dort ansiedeln könnten.
    ich bin mal wieder in ganz anderen zeiten unterwegs gewesen, nix von graffiti (in diesem falle: erfreulicherweise!), dafür aber mit alten steinmetzmeistern mit viel humor!
    liebe grüße
    mano

  7. Das längste Graffiti sieht wirklich unglaublich aus! Diese Unterwasser Ursuppe… und dann die unendlichen Weiten. Ich hoffe mit den Anwohnern, dass es nicht zu sehr saniert wird (geschickt total unzugänglich und ohne Lücken zum Gucken eingezäunt). Gut, dass man wenigstens auf das Wasser schauen kann.
    Auch dieser Gang durch Eure Stadt war wieder sehr schön (das Kreuz wurde schon 3x dort hin gepinselt, warum? weißt Du das?)
    Liebe Grüsse und schönen Sonntag
    Nina

  8. Guten Morgen Kristina,
    ich wünsche dir mit ein wenig Verspätung noch ein gutes neues Jahr.
    Ich bin gerne eure Runde am Bauzaun entlang gelaufen. Die Graffitis haben mir sehr gefallen. Und ich hoffe für die Hausbootbesitzer, dass sie ihre Liegeplätze behalten können.
    Liebe Grüße vom Niederrhein
    Tina

  9. Guten Morgen Kristia,
    noch ein gutes neues Jahr, das ja schon wieder „alt“ ist, wünsche ich dir.
    Gerne mache ich heute wieder beim Monatsspaziergang mit und bewundere deine Bilder.
    Ein wenig neidisch, aber das ist positiver Neid, bin ich schon, dass du in einer so schönen Stadt wohnst.

    Ich denke gerade an Danny Kaye Wonderful Copenhagen.

    Ich genieße deine Bilder, denn dort komme ich m it Sicherheit in diesem Leben nicht mehr hin.
    Gestern kam übrigens ein Bericht über die dänische Königsfamilie.
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank für die Aktion
    Eva

  10. Das sind toll gestaltete Bauzäune bei euch in Kopenhagen. Viel schöner als die mit Werbefahnen verhängten hierorts. Selbst der Deix am Gerüst bei der Sanierung des Rathauses vor einigen Jahren kann da bei weitem nicht mithalten. Und jeden Tag in ein paar Minuten ans Meer zu können, da könnte man fast ein bisschen neidisch werden 😉
    LG heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google

Datenschutzhinweis: Wenn Du hier freiwillig einen Kommentar hinterlässt, werden Dein Name, Deine E-Mail Adresse, Webseite sowie Deine IP-Adresse auf meiner Webseite gespeichert. Die Details kannst Du in meiner Datenschutzinformation nachlesen.

Hej! Ich bin Kristina, Künstlerin und Bloggerin. Ich horte Papier und Stoffe. Mein Herz schlägt für Siebdruck, Stempelschnitzen, Büchermachen, Collagen und Mixed Media. Hier schreibe ich über das, was ich tue und darüber, was ich denke, während ich tue was ich tue. Und ich zeige euch meine Stadt Kopenhagen.

Willkommen in meinem kleinen Stückchen vom Internet!

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner