Happy scrappy! Ich liebe Improv Patchwork

Bevor ich euch hier meinen neuesten fertiggestellten Quilt zeige, noch schnell die Info: Seit heute ist die Folge 68 des Quiltkarusell Podcasts von Emanuela online! Falls ihr Lust habt, mal reinzuhören?

Before I show you my latest completed quilt here, a quick bit of information: Episode 68 of Emanuela’s Quiltkarusell podcast is online today! If you would like to have a listen?

Aber nun mein nächster Quilt. Tadah! Und ich habe mal wieder festgestellt, wie gerne ich “Improvisational Patchwork” (gibt es eine deutsche Bezeichnung dafür?) mag. Meiner Meinung nach ist das eine Variante des Patchwork, die sich besonders gut für AnfängerInnen und für alle, die es nicht so mit dem hundertprozentig exaktem Nähen von traditinellen Blöcken haben, eignet. Ausserdem geht es schnell, das finde ich ebenfalls gut!

But now my next quilt. Tadah! And I realized once again how much I like “Improvisational Patchwork” (is there a German term for it?). In my opinion, this is a form of patchwork that is particularly suitable for beginners and for everyone who is not very comfortable with the 100% exact sewing of traditional blocks. It’s also quick, which I like!

Auch für diesen Quilt habe ich keine Stoffe gekauft, besonders für die Vorderseite habe ich versucht, möglichst viele kleine Stoffstücke zu verarbeiten, da meine Kiste mit den kleinen Stoffschnippseln überquillt…

I didn’t buy any fabric for this quilt either, especially for the front I tried to use as many small pieces of fabric as possible, because my box is overflowing with the small scraps of fabric…

Die Herstellung der Blöcke ist super einfach. Ich hatte eine zeitlang meinen Tag im damaligen Atelier damit begonnen, eine Handvoll Stoffreste aus der Kiste zu ziehen, und diese zu bügeln und geeignete Stücke zu Streifen zu schneiden und zu nähen. Aus diesen Streifen habe ich dann wieder größere Einheiten genäht und diese zu Quadraten 32 x 32 cm zurechtgeschnitten.

Making the blocks is super easy. For a while I had started my day in the studio at that time by pulling a handful of scraps of fabric out of the box and ironing them and cutting suitable pieces into strips and sewing them. I then sewed larger units out of these strips and cut them into squares measuring 32 x 32 cm.

Dann konnte ich mich ewig nicht entscheiden, wie ich die Blöcke nun vernähen wollte… Beide Varianten finden ich schön ( und es hätte auch noch mehr Möglichkeiten gegeben). Letztendlich ist es dann die erste Variante geworden. Alle Streifen in eine Richtung.

Then I couldn’t decide for ages how I wanted to sew the blocks together… I like both variants (and there would have been even more possibilities). It ended up being the first option. All stripes in one direction.

Die Rückseite das Quilts habe ich ebenfalls in einer bewährten Improv-Technik genäht. Und zwar nach der Methode von Sherri Lynn Wood “floating squares”.

I also sewed the back of the quilt using a proven improv technique according to the method of Sherri Lynn Wood “floating squares”.

Ihr Buch “The Improv Handbook for Modern Quilters” kann ich sehr empfehlen! Ich folge Sherri Lynn auch auf Instagram für eine regelmässige Dosis Bunt… 🙂

I highly recommend her book “The Improv Handbook for Modern Quilters”! I also follow Sherri Lynn on Instagram for a regular dose of color… 🙂

Es ist ganz einfach: Ich habe drei Stoffe ausgewählt. Zwei kleinere Reste und eine größere Menge von dem pinkfarbenen Stoff. Sherry Linn nennt den dritten Stoff “Filler Fabric”.

It’s very simple: I chose three fabrics. Two smaller leftovers and a larger amount of the pink fabric. Sherry Linn calls the third fabric “Filler Fabric”.

Dann habe ich die beiden ersten Stoffe frei Hand ohne Lineal in kleinere Stücke geschnitten und jeweils zwei davon zusammengenäht. Jedes dieser Stücke habe ich dann mit einem frei zugeschnittenen Stück in Pink vernäht und dann die so entstandenen Blöcke zu einer größeren Einheit zusammengepuzzelt. Immer frei nach dem Motto: Wenn irgendwo was fehlt: Nähe ein Stückchen an, wenn irgendwo etwas zu lang ist, schneide es ab…

Then I cut the first two fabrics freehand into smaller pieces without a ruler and sewed two of them together. I then sewed each of these pieces together with a freely cut piece in pink and then puzzled the resulting blocks together to form a larger unit. Always according to the motto: If something is missing somewhere: sew on a piece, if something is too long somewhere, cut it off…

Wenn eine Stoffsorte ausgegangen ist, habe ich einfach einen anderen stoff genommen und weiter gemacht. Die größeren Einheiten habe ich dann wiederum zusammengesetzt, solange, bis die Quiltrückseite fertig war.
Das geht wirklich erstaunlich schnell und so war das Teil dann ganz fix fertig und meine Rosavorräte sind zumindestens ein wenig geschrumpft 🙂

If I ran out of one type of fabric, I simply took another fabric and continued. I then reassembled the larger units until the backing of the quilt was finished.
It’s really amazingly fast and so the thing was finished in no time and my pink fabric stash has at least shrunk a little 🙂

Wenn ihr schon immer mal Patchwork ausprobieren wolltet, eure Nähkenntnisse noch überschaubar sind und ihr relativ schnell einen Stoffvorrat abbauen möchtet, wäre diese Art zu Nähen vielleicht etwas für Euch?

Wie ist das, seid ihr eher für traditionelle Blocks oder Team Improv? Oder beides?

If you’ve always wanted to try patchwork, your sewing skills are still at the beginner level and you want to reduce your fabric stash relatively quickly, might this kind of sewing be something for you?

How’s that, are you into traditional blocks or team improv? Or both?

 

4 Responses

  1. Ein ganz toller Quilt ist’s geworden und ein sehr schöner Bericht über die Entstehung! Allen Anfängern müsste es jetzt doch in den Fingern jucken, auch loszulegen. Mir auch ein wenig, doch habe ich schon vor vielen Jahren mit dem Nähen von Quilts aufgehört und keine Stoffreste mehr.
    Liebe Grüße – Ulrike

    1. Liebe Ulrike,
      vielen Dank für das Lob- zum Glück lassen sich ja auch aus bunten Papierresten patchworkgemusterte Collagen kleben 🙂 Und ich schätze, Papier ist bei Dir genug vorhanden?
      Herzliche Grüße
      Kristina

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Datenschutzhinweis: Wenn Du hier freiwillig einen Kommentar hinterlässt, werden Dein Name, Deine E-Mail Adresse, Webseite sowie Deine IP-Adresse auf meiner Webseite gespeichert. Die Details kannst Du in meiner Datenschutzinformation nachlesen.

Kristina, artist, maker, paper and fabric hoarder from Germany. Living with my family in Copenhagen, Denmark. “Am liebsten Bunt” can be translated to “preferably colorful”. Painting, sceenprinting, stampcarving, collagemaking, sewing and making journals are some of the things I do and that come together in my art.

Welcome to my studio blog!

WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner