Cyanotype: how to do it – Cyanotypie: So geht`s

Ich hoffe, mein Beitrag zum Thema “Vorbereitung der zu belichtenden Untergründe hat euch gefallen. Ich finde die Cyanotypietechnik unglaublich faszinierend, auch wenn ich nur ab und zu mal “Blau mache”. Es gibt da noch viel zu lernen und zu entdecken! Ist das nicht herrlich?

Ich möchte euch an dieser Stelle noch auf den Jeromin Shop und das Textilstudio Speyer aufmerksam machen. Ich beziehe meine Cyanotypie Chemie (sowie viele viele Tipps und Tricks) vom Team Jeromin und freue mich auch auf jeden Workshop, für den Sabine mich als Kursleiterin bucht in Mannheim bucht.

Im Jeromin Blog finden sich auch mehrere Beiträge rund um den Cyanotypie, klickt doch mal hier, hier, oder hier.

Heute will ich euch zeigen, wie ich Stoffe belichtet habe. Diesen Post habe ich anlässlich der Sommerpost 2017 für meinen alten Blog geschrieben und jetzt überarbeitet. Die grundsätzliche Vorgehensweise bei Papier und Stoff ist gleich.

I hope you enjoyed my last post about how to prepare your paper and fabrics for cyanotype. I find the cyanotype technique incredibly fascinating, even if I only do it every now and then. There is still a lot to learn and discover! Isn`t that wonderful?

I get my cyanotype chemistry (as well as many, many tips and tricks) from the Jeromin team and I look forward to every workshop I am teaching in Mannheim.

In the Jeromin Blog there are also several articles about cyanotype, click here, here, or here.

Today I want to show you how I exposed fabrics. I wrote this post for my old blog in the summer 2017 and edited it. The basic procedure for paper and fabric is the same.

Meine Stoffe hatte ich am Vortag beschichtet und im Dunkeln trocknen lassen. Bei zugezogenen Vorhängen habe ich die bedruckten Folien und einige Pflanzenteile auf dem Stoff angeordnet. Als feste Unterlage diente mir die Rückseite eines Bilderrahmens, die Glasscheibe musste vorübergehend als Abdeckung herhalten.

I had coated my fabrics the day before and let them dry in the dark. With the curtains drawn close, I arranged my printed motifs and some plant parts on the fabric. The back of a picture frame served me as a solid base, the glass pane had to serve as a temporary cover.

Und ab damit auf den Balkon in die Mittagssonne. 10 Minuten Belichtungszeit.

And off to the balcony in the midday sun. 10 minutes exposure time.

Ein schnelles Foto zwischendurch…

A quick photo in between …

… und dann ins Wasserbad damit. Die nicht belichtete Chemie löst sich sofort aus den Fasern und das Motiv kommt zum Vorschein. Wichtig: Bitte gründlich spülen, damit die nicht belichtete Chemie auch wirklich herausgelöst wird und nicht beim späteren Trocknen nachdunkelt.

… and then into the water bath with it. The unexposed chemistry dissolves immediately from the fibers and the motif emerges. Important: Please rinse thoroughly so that the chemicals that have not been exposed are actually dissolved out and do not darken when drying later.

Trotz des gröberen Stoffes kommen die Details ganz gut raus, finde ich.

Despite the rough surface of the fabric, the details come out quite well, I think.

Viel Spaß beim Experimentieren!

Have fun experimenting!

One Reply to “Cyanotype: how to do it – Cyanotypie: So geht`s”

  1. Ich erinnere mich noch gerne (und oft, denn deine Cyanotypie hängt immer noch an einer Pinnwand) an die Sommerpost 2017. Und auch bei deinen Bildern finde ich diesen Zwischenzustand mit den feinen Grüntönen so schön. Schade, dass man das nicht konservieren kann.
    Ich wäre zu gerne zu deinem Kurs in Mannheim gekommen, wo doch schon der Workshop bei der Müllerin ausgefallen ist, aber ich habe leider einen wichtigen Termin. Habt ihr vielleicht schon Pläne für einen Nachholtermin in Bergisch Gladbach?
    Dein neuer Blog ist superschön!
    Liebe Grüße
    Christine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Datenschutzhinweis: Wenn Du hier freiwillig einen Kommentar hinterlässt, werden Dein Name, Deine E-Mail Adresse, Webseite sowie Deine IP-Adresse auf meiner Webseite gespeichert. Die Details kannst Du in meiner Datenschutzinformation nachlesen.

Kristina, artist, maker, paper and fabric hoarder from Germany. Living with my family in Copenhagen, Denmark. “Am liebsten Bunt” can be translated to “preferably colorful”. Painting, sceenprinting, stampcarving, collagemaking, sewing and making journals are some of the things I do and that come together in my art.

Welcome to my studio blog!

Coming SOON!
Blog Archive

Coming soon